Sri Aurobindo





Sri Aurobindo wurde am 15. August 1872 in Kalkutta geboren. In England aufgewachsen und erzogen, besuchte er zuerst die St. Paul‘s Schule in London und schloss später sein Studium am King‘s College in Cambridge mit Auszeichnung ab. Im Jahre 1893 kehrte Sri Aurobindo nach Indien zurück und trat als Professor in den Staatsdienst von Baroda ein. Während dieser Zeit machte er sich sowohl mit den politischen Problemen Indiens als auch mit seiner kulturellen Vergangenheit und seinen Sprachen vertraut.

 

Im Jahre 1906 ließ er sich in Bengalen nieder, um dort öffentlich politisch tätig zu werden; seine Zeitschrift Bande Mataram wurde zum machtvollsten Organ der frühen indischen Freiheitsbewegung. Im Jahre 1908 wurde er verhaftet und verbrachte ein Jahr in Untersuchungshaft, bevor er frei gesprochen wurde.

 

Aufgrund spiritueller Erfahrungen während der Untersuchungshaft beendete er 1910 seine politische Tätigkeit für die Unabhängigkeit Indiens und zog sich nach Pondicherry zurück. Hier praktizierte er konzentriert seinen integralen Yoga. Auf den fundamentalen Wahrheiten vergangener spiritueller Erfahrungen aufbauend, arbeitete er auf eine vollständigere Verwirklichung hin, die das Leben umwandeln und vergöttlichen soll. Dieser Suche widmete er sich 40 Jahre lang bis zu seinem Lebensende im Jahre 1950. Seine Erkenntnisse hielt er in seinem 30 Bände umfassenden Werk in englischer Sprache fest.

 

 

 

"Das Ziel des Yoga ist es, das Bewusstsein dem Göttlichen gegenüber zu öffnen und immer mehr im inneren Bewusstsein zu leben, während man aus ihm heraus auf das äußere Leben einwirkt".

 

Sri Aurobindo